GETEC versorgt Wohngebiet Jenfelder Au mit grüner Energie

11.10.2013

Im Beisein von Michael Sachs, Staatsrat in der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt sowie Thomas Ritzenhoff, Bezirksamtsleiter Wandsbek, wurde heute Richtfest für das Heizhaus eines besonders umweltfreundlichen Grüngas-Blockheizkraftwerkes (BHKW) gefeiert. Die moderne Kraft-Wärme-Kopplungsanlage der GETEC AG wird das komplette Wohngebiet Jenfelder Au ab Dezember 2013 mit Wärme und Strom versorgen – und einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz leisten: Das BHKW wird mit CO2-neutralem Bioerdgas betrieben.

Aus der ehemaligen Lettow-Vorbeck-Kaserne im Hamburger Stadtteil Jenfeld wird in den kommenden Monaten auf 20 Hektar Fläche das Wohngebiet Jenfelder Au mit rund 700 neuen Wohnungen und Gewerbeeinheiten. Der Magdeburger Energiedienstleister GETEC versorgt dieses Areal zukünftig mit besonders umweltfreundlicher Energie: Errichtet wird ein hocheffizientes Blockheizkraftwerk (BHKW), das mit Grüngas betrieben wird. Grüngas ist auf Erdgasbasis veredeltes Biogas. Da es bei der Verbrennung nur so viel CO2 freisetzt, wie die Pflanzen vorher der Atmosphäre entzogen haben, erfolgt die gesamte Wärmeversorgung klimaneutral. „Mit dieser hocheffizienten Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlage und dem Einsatz von Grüngas leisten wir einen wichtigen Beitrag für eine umweltfreundliche und zukunftsorientierte Energieversorgung“, sagte Gerhard Andres, Vorstand der GETEC AG, beim heutigen Richtfest. Der hohe Wirkungsgrad der Anlage von rund 90 Prozent trägt auch dazu bei, die Energiekosten für die Mieter der Wohnungen und Gewerbeeinheiten niedrig zu halten.

Das Grüngas-BHKW hat eine Leistung von 1200 kWel. Außerdem werden zwei Erdgaskessel (2 x 1200kW) errichtet, um Lastspitzen und Wartungszeiten des BHKW abzufangen. Zu dem maßgeschneiderten Energiekonzept von GETEC gehört auch die Einbindung der Wärme von Hamburg Wasser aus dem Hamburg Water Cycle, dem von Hamburg Wasser entwickelten Konzept zur Abwasserentsorgung und Energieversorgung. Dazu wird das Heizhaus auf dem Betriebshof von Hamburg Wasser errichtet.
Nebenbei werden über die sogenannte Schwarzwasservergärung rund 150 kW Wärme erzeugt, die ebenfalls in das Wärmenetz von GETEC mit aufgenommen werden. Bestandteil des Konzepts ist außerdem die Errichtung eines neuen Fernwärmenetzes für die Jenfelder Au. Nach Fertigstellung liefert das Unternehmen die Wärme bis an 170 Hausübergabestationen in den Neubauten.

Mit diesem, ganz auf die Gegebenheiten und den Bedarf des Entwicklungsgebietes zugeschnittenen Energiekonzept hat sich GETEC in einer europaweiten Ausschreibung gegen den Wettbewerb durchgesetzt.

Nachdem das Gelände fast 80 Jahre militärisch genutzt wurde, ist das Heizhaus das erste zivil genutzte Gebäude auf diesem Gelände.