Wohnhäuser werden umweltfreundlich mit Wärme versorgt

06.06.2012

GETEC-Holzpelletfeuerung in Magdeburg-Reform im Regelbetrieb:
Wohnhäuser werden umweltfreundlich mit Wärme versorgt

Im Rahmen des Programms „Stadtumbau Ost“ wurde in Magdeburg-Reform ein Modellprojekt zum energetischen Umbau nahezu eines kompletten Stadtviertels als Kooperation mehrerer Wohnungsunternehmen und der GETEC AG erfolgreich umgesetzt. Im Beisein von Landesentwicklungs-Staatssekretär Dr. Klaus Klang wurde heute mit der offiziellen Inbetriebnahme eines 500 kW Holzpellet-Heizhauses der umweltfreundliche Abschluss dieses mehrjährigen Großprojektes gefeiert. Gegenüber der alten Technik reduziert dieses Heizhaus die CO2-Emissionen um fast 60 Prozent.

„Mit der quartiersbezogenen Lösung der Wärmeversorgung, die die GETEC in Zusammenarbeit mit den Wohnungsunternehmen erfolgreich umgesetzt hat, wurde ein weiterer intelligenter Beitrag zur  Energieeinsparung und zur Senkung des Ausstoßes von Klimagasen geleistet. Dieses Projekt zum ökologischen Ausbau eines ganzen Stadtteils ist beispielhaft dafür, wie integrierte Strategien und ein damit verbundenes frühzeitiges Zusammenspiel aller beteiligten Akteure zum gewünschten Erfolg führen“, sagte Dr. Klaus Klang, Staatssekretär im Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr anlässlich der feierlichen Inbetriebnahme des modernen Holzpellet-Heizhauses im Quittenweg in Magdeburg-Reform.

„Energetische Sanierungsmaßnahmen, Anpassungen der einzelnen Wohnungen an aktuelle und zukünftige Nutzerinteressen gehen hier Hand in Hand mit der städtebaulichen Aufwertung des Quartiers. Innovative Konzepte haben den Stadtteil im Blick. Das hat die Landesregierung bereits in den zurückliegenden Förderjahren gerne unterstützt. So sind allein für das Fördergebiet Magdeburg-Reform im Rahmen des Förderprogramms ‚Stadtumbau Ost‘ für den Abriss bzw. den Rückbau von Wohnungen bisher über 3,8 Millionen Euro und für die Aufwertung mehr als 3,7 Millionen Euro bewilligt worden. Sie haben es verstanden, so das Stadtbild maßgeblich zu verändern“, ergänzte Staatssekretär Dr. Klang.

„Die ökologische Stadt-Reform im Plattenbaugebiet Neu-Reform war für GETEC als Energiedienstleister eine Herausforderung, die wir mit unseren Partnern aus der Wohnungswirtschaft hervorragend gemeistert haben“, sagte Gerhard Andres, Vorstand der GETEC AG. So nahm das Magdeburger Energieunternehmen umfangreiche Umbauten an Heizzentralen vor und stellte die Wärmeversorgung von Erdgas auf einen Energiemix aus Holzpellets sowie Kraft-Wärme-gekoppelten Heizanlagen mit Biogas und Erdgas um. Durch den nachwachsenden Rohstoff Holzpellets werden im neuen Heizhaus etwa 2.600 Megawattstunden Wärme CO2-neutral erzeugt, was etwa zwei Drittel der Jahreswärmemenge der angeschlossenen rund 400 Wohnungen abdeckt. Die Spitzenleistung an besonders kalten Wintertagen liefert ein zusätzlicher Erdgas-Brennwertkessel.  Versorgt werden Mieter der MWG-Wohnungsgenossenschaft eG Magdeburg, der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH (Wobau) sowie der Wohnungsbaugenossenschaft „Stadt Magdeburg von 1954“ eG.

Gegenüber der alten Heiztechnik spart die moderne GETEC-Anlage etwa 520 Tonnen CO2 pro Jahr, was die Gesamtemissionen des klimaschädlichen Gases um fast 60 Prozent reduziert. „Die Initiative, dieses Heizhaus auf eine nachhaltige Holzpelletfeuerung umzustellen, ging von der MWG-Wohnungsgenossenschaft und ihrem Vorstand Thomas Fischbeck aus, da das Unternehmen in der angrenzenden Werner-Selenbinder-Straße mehrere Wohnhäuser um- und neugebaut hat. Mit diesen Maßnahmen wird in Magdeburg-Reform schon heute eine weitestgehend regenerative Energieversorgung umgesetzt“, sagte Andres. Das Projekt wird im Rahmen des Stadtumbau Ost-Programms von Stadt und Land gefördert. „Einen besonderen Dank möchte ich zudem der Wobau aussprechen, die nicht nur das Gebäude im Quittenweg für die neue GETEC-Heizzentrale zur Verfügung gestellt hat, sondern auch das Objekt und die Außenanlagen saniert und sehr gut hergerichtet hat.“

 
GETEC AG
GETEC wurde 1993 in Magdeburg gegründet und ist heute Marktführer auf dem deutschen Contractingmarkt. GETEC AG übernimmt Energiedienst- und Versorgungsleistungen für Wohnungsunternehmen, komplexe Liegenschaften und Industriebetriebe. Diese werden auf effiziente und umweltschonende Weise mit Wärme, Dampf, Kälte und Strom versorgt. GETEC hat deutschlandweit, in Österreich, der Schweiz und den Benelux-Ländern mehr als 1.200 Contracting-Projekte realisiert. GETEC-Contracting-Modelle sind innovative, maßgeschneiderte und wirtschaftliche Energieversorgungslösungen, bei denen die Kunden von den Investitionskosten entlastet werden und GETEC Betrieb, Wartung und Brennstoffmanagement übernimmt. Mit moderner Technologie und optimierten Energiekonzepten werden zudem die CO2-Emissionen reduziert und die Umwelt geschont. Im Jahr 2011 erwirtschaftete die GETEC-Gruppe einen Umsatz von über 900 Millionen Euro und beschäftigt gegenwärtig mehr als 600 Mitarbeiter. 
Weitere Informationen unter www.getec.de


Bild: MWG-Vorstand Thomas Fischbeck, Staatssekretär Dr. Klaus Klang und GETEC-Vorstand Gerhard Andres bei der feierlichen Einweihung des neuen Pelletheizwerks in Magdeburg Reform

Kontakt für weitere Informationen:
GETEC AG
Thomas Nawrath
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Vater-Straße 50
39108 Magdeburg
Tel.: +49 (391) 2568 303
Fax.: +49 (391) 2568 120
E-Mail: nawrath@getec.de